metaverse
nft
domain monitoring
testkauf
marktplatz monitoring
enforcement
image monitoring

Metaverse und NFT-Marktplätze erklärt

Metaverse-Marktplätze boomen. Entdecken Sie die wichtigsten Arten dieser Plattformen und finden Sie heraus, ob Ihre IP-Rechte im Metaverse in Gefahr sind.

Unser Lebenstempo wird immer schneller, und nirgendwo trifft das mehr zu als im Metaverse. Dieses heiße neue Segment des Internets entwickelt sich schneller als je zuvor und bringt jede Menge Chancen und Gefahren mit sich.

In unserem letzten Artikel zu diesem Thema haben wir die Grundlagen erläutert und einen Blick auf den Stand der IP-Verletzungen auf Metaverse-Marktplätzen und NFTs geworfen. Nun ist es an der Zeit, das Metaverse erneut unter die Lupe zu nehmen und zu sehen, was es Neues gibt. Schnallen Sie sich an, es wird eine rasante Fahrt werden!

Marken im sich entwickelnden Metaverse

Immer mehr Marken haben das Potenzial des Metaverses erkannt und steigen mit virtuellen Produkten in dieses lukrative Segment ein. Einer der neuesten und heißesten Neuzugänge in unserem virtuellen Universum ist Guccis neuer Bereich, Gucci Town auf Roblox.

Die Luxusmarke ist kein Unbekannter im Metaverse. Gucci hat bereits bei verschiedenen Projekten mit Roblox zusammengearbeitet, darunter der sehr erfolgreiche Gucci Garden im Jahr 2021. Die neu eröffnete Gucci Town bietet Roblox-Nutzer:innen "einen Ort, an dem sie mehr über das Haus und sein Erbe erfahren können [...] sowie die Möglichkeit, die eigene Individualität auszudrücken und sich mit Gleichgesinnten aus aller Welt zu verbinden". (aus dem Englischen übersetzt von globaleyez)

Die Spieler:innen finden hier Minispiele, eine Kreativecke für Künstler:innen und einen Shop, in dem sie mit Spielgeld digitale Gucci-Produkte für ihre Avatare kaufen können.

Screenshot von gucci.com, der das virtuelle Gucci-Schaufenster auf Roblox zeigt
Screenshot von gucci.com, der das virtuelle Gucci-Schaufenster auf Roblox zeigt

Der italienische Luxusriese ist jedoch nicht die einzige Marke, die virtuelle Produkte auf Roblox anbietet. Seit Januar 2022 ist auch Ralph Lauren auf der Plattform vertreten und produziert Jacken, Hüte und Sonnenbrillen für Fans der Marke. In ähnlicher Weise verkauft Nike virtuelle Turnschuhe und Accessoires für die Avatare der Nutzer:inenn im Metaverse.

Interessanterweise sind die Preise im Metaverse derzeit anders als im realen Leben, zumindest wenn es um virtuelle Luxuskleidung geht. Während die meisten Ralph Lauren-Produkte auf Roblox weniger als 5 Dollar kosten, wird die virtuelle Version einer Gucci-Tasche, die im echten Leben 3.400 Dollar kostet, auf Roblox für über 4.000 Dollar verkauft.

Ebenso scheint es Sneaker Sammler:innen nichts auszumachen, wenn ein Luxuspaar Nikes aus Megabytes statt aus Stoff besteht: Der Durchschnittspreis für ein virtuelles Paar Nikes liegt zwischen 6.000 und 10.000 Dollar.

Bei solchen vielversprechenden Zahlen ist es kein Wunder, dass die Marken das Potenzial des Metaverse erkannt und Maßnahmen zum Schutz ihrer Vermögenswerte ergriffen haben.

Nike und Gucci gehörten zu den ersten Marken, die in den USA Markenschutz für ihre digitalen Produkte beantragten. Diese Bewegung, die seit Ende 2021 an Boden gewinnt, zeigt eine Verschiebung des Bewusstseins für das Metaverse. Marken betrachten dieses Segment zunehmend als eine ernstzunehmende Einnahmequelle - und als Quelle für Verletzungen des geistigen Eigentums.

Marktplätze der virtuellen Welt, die Sie im Auge behalten sollten

Neben Roblox gibt es weitere Marktplätze in der virtuellen Welt, auf denen man digitale Waren kaufen kann. Diese Plattformen können in zwei Hauptsegmente eingeteilt werden: NFT (non-fungible token) und allgemeine Metaverse/Gaming-Marktplätze.

Obwohl die Marktplätze in der virtuellen Welt nach sehr ähnlichen Prinzipien und Praktiken arbeiten wie die in der realen Welt, gibt es einige wichtige Unterschiede, die es zu beachten gilt. Werfen wir einen Blick auf jede dieser Gruppen.

NFT-Marktplätze

Wie der Name schon sagt, handeln NFT-Marktplätze mit NFTs, d. h. mit einmaligen digitalen Vermögenswerten oder Krypto-Domains wie .eth. Die Angebote auf NFT-Marktplätzen können entweder zum Festpreis oder als Auktion eingestellt werden.

Die Zahlungen erfolgen in der Regel in Kryptowährungen (meist Ethereum), und zum Schutz der Kund:innen können Treuhanddienste in Anspruch genommen werden. Da NFTs aus dem Internet heruntergeladen werden, stellt der Versand kein Problem dar. Aufgrund der verwendeten Zahlungsoptionen müssen Sie jedoch mit einigen Gebühren für den Zahlungsverkehr rechnen.

Um mit dem NFT-Einkauf zu beginnen, müssen Sie eine digitale Brieftasche auf der Plattform Ihrer Wahl einrichten und ein Kryptowährungskonto einrichten, falls Sie noch keines haben. Die gekauften NFTs erscheinen direkt in Ihrem Portemonnaie, sobald die Transaktion abgewickelt ist.

Die beliebtesten NFT-Marktplätze sind OpenSea, Crypto.com, Nifty Gateway, Rarible, NBA Topshot und Mintable.

Screenshot der Homepage von OpenSea
Screenshot der Homepage von OpenSea

Allgemeine Metaverse/Gaming-Marktplätze

Diese Marktplätze können entweder direkt im Metaverse oder im Internet im Allgemeinen gefunden werden. Ihre Funktionsweise hängt von ihrem Standort und den Waren ab, die sie verkaufen. Einige akzeptieren echtes Geld oder Kryptowährungen, während andere verlangen, dass Sie Ihr Geld in die Währungen des Spiels oder des Universums umtauschen, um einen Kauf zu tätigen. Obwohl sich der Marktplatz für das Second Life-Universum im "normalen" Internet befindet, müssen Sie beispielsweise Ihre Währung in Linden-Dollar umtauschen, bevor Sie etwas kaufen können.

Ihre Einkäufe können in der Regel heruntergeladen werden, sobald die Transaktion abgeschlossen ist. Und was können Sie kaufen? Nun, alles, von Ingame-Gegenständen, Ingame-Geld, digitaler Kleidung und Accessoires bis hin zu ganzen Metaverse-Konten und deren Anmeldedaten.

Die wichtigsten Plattformen in dieser Kategorie sind der Second Life-Marktplatz, Roblox undThe Sims Catalog.

Screenshot der Startseite von The Sims Catalog
Screenshot der Startseite von The Sims Catalog

Ähnliche Artikel

Markenzeichen in virtuellen Gütern und NFTs

Der Urheberrechts- und Markenschutz für virtuelle Güter ist nicht neu. Denken Sie nur an E-Books und Musik: Elektronische Versionen urheberrechtlich geschützter Literatur- und Musikwerke stehen den Verbraucher:innen weltweit schon seit Jahrzehnten zur Verfügung.

Der Markenschutz für virtuelle Versionen von Produkten und Markenbildern aus der realen Welt ist jedoch neu und kann direkt mit dem Metaverse und immersiven Videospielen in Verbindung gebracht werden. Glücklicherweise gibt es diese Rechtskategorie bereits und sie kann auch auf diese virtuellen Güter ausgedehnt werden. Die Situation ist übrigens ähnlich wie die Verfügbarkeit von Streaming-Diensten und mp3-Downloads, die den Markenschutz in der gesamten Musikindustrie verändert und eine neue Perspektive eröffnet hat.

Laut der jüngsten Studie Trademarks: The classification of "virtual goods" in trademark applications kann die Nice Classification “von Waren und Dienstleistungen, die zur Eintragung von Marken angemeldet werden” (aus dem Englischen übersetzt von globaleyez), verwendet werden, wenn es um virtuelle Versionen von Markenprodukten und Markenbildern aus der realen Welt geht.

In Analogie zu E-Books können herunterladbare virtuelle Waren der Klasse 9 ("aufgezeichnete Inhalte") zugeordnet werden, während nicht herunterladbare virtuelle Waren der Klasse 41 ("Dienstleistungen") zugeordnet werden können.

Da die Rechtsgrundlage vorhanden ist, liegt es nun an den Marken, die notwendigen Schritte zu unternehmen und ihre Bilder und Produkte auch im Metaverse zu schützen.

Und wie mehrere hochkarätige Fälle zeigen (z. B. die "MetaBirkins"-Klage von Hermès wegen der unbefugten Verwendung seiner Birkin-Taschen in NFTs sowie die Klage von Nike gegen StockX wegen des Auftauchens seiner Turnschuhe in NFTs ohne deren Zustimmung), ist es für die Wahrung des Rufs und der Vermögenswerte einer Marke unerlässlich, eher früher als später zu handeln.

Markenschutz im Metaverse

Zwar müssen alle Marken Maßnahmen ergreifen, um ihre geistigen Eigentumsrechte im Metaverse zu schützen, aber nicht alle Produkte sind gleichermaßen gefährdet, virtuell kopiert und ohne Genehmigung verkauft zu werden. Nach unserer bisherigen Erfahrung sind die Bilder und Produkte von Luxusmarken eher Opfer solcher Handlungen.

Es ist leicht zu verstehen, warum: Aufgrund der Beschaffenheit des Metaverse ist eine ganze Reihe von alltäglichen Haushaltsgegenständen wie Dosenöffner, Haartrockner usw. nicht notwendig, was bedeutet, dass sie wahrscheinlich nicht kopiert werden.

Außerdem geht es im Metaverse um Äußerlichkeiten. Wie cool ist es, wenn Ihr Avatar in einem Audi TT Cabrio herumfährt und dabei eine Gucci-Brille trägt? Es ist wahrscheinlicher, dass Verbraucher:innen sich diese Dinge für ihr virtuelles Ich wünschen als No-Name-Autos und Sonnenbrillen.

Natürlich haben einige Luxusprodukte im Metaverse wenig Nutzen. Obwohl wir einige Einträge für Parfüms und Kosmetika gefunden haben, sind diese weniger gefährdet als beispielsweise Sportwagen oder Designerkleidung. Allerdings kann sich keine Marke entspannt zurücklehnen: Betrüger:innen, die eine Nachfrage wittern, werden Wege finden, Ihren Markennamen und Ihr Bildmaterial zu nutzen, selbst wenn sich Ihre Produkte nicht gut in das Metaverse übertragen lassen.

Markennamen und Logos können auf T-Shirts, als Sponsoren von virtuellen Sportveranstaltungen oder sogar als NFT erscheinen. Tatsächlich haben wir auf allen großen Marktplätzen viele NFTs gefunden, die die geistigen Eigentumsrechte unserer Kunden verletzen.

Meta-Services

Glücklicherweise funktionieren unsere Marktplatz-, Image- und Domain Monitoring Services im Metaverse genauso gut wie auf jedem normalen Marktplatz. Das Gleiche gilt für die Durchsetzung Ihrer IP-Rechte.

Während einige Metaverse-Marktplätze bei Takedown-Anfragen uneingeschränkt mit uns zusammenarbeiten, sind sich andere manchmal nicht ganz darüber im Klaren, was eine Verletzung des geistigen Eigentums darstellt und dass einige ihrer Produkte die Markenrechte eines Unternehmens verletzen. Daher müssen einige dieser Marktplätze vielleicht ein wenig angestupst werden, um das Richtige zu tun. Nichtsdestotrotz tun wir alles, was nötig ist, um sie dazu zu bewegen, zu argumentieren, zu fordern und was immer sonst noch nötig ist, bis unseren Aufforderungen zur Rücknahme von Angeboten entsprochen wird.

Interessanterweise hat das Metaverse den Takedowns eine weitere Ebene gegeben. Während wir im wirklichen Leben "nur" die Löschung eines rechtsverletzenden Eintrags, Bildes oder einer Domain fordern, zielen wir im Metaverse auch darauf ab, die Kontrolle über die fraglichen Elemente zu erlangen, insbesondere im Fall von NFTs. Dies würde dazu beitragen, ihr erneutes Auftauchen zu verhindern.

Ein weiteres sehr nützliches Instrument zum Schutz Ihrer Marken im Metaverse ist ein Testkauf. Wie im richtigen Leben sammeln unsere Testkäufe Beweise über den Verkäufer und die Herkunft des Produkts und/oder der NFT-Entwickler:innen. Im Falle des Metaverse ist dieser Service jedoch auch wichtig, um den Marktplatz für wiederholte Verletzungen des geistigen Eigentums zur Rechenschaft zu ziehen und ihn so zu zwingen, proaktive Maßnahmen zu ergreifen, um das erneute Auftauchen solcher Produkte zu verhindern.

Fazit

Das Metaverse ist zwar noch relativ neu, wird aber mit großer Wahrscheinlichkeit zu einem festen Bestandteil unseres modernen Lebens werden. Lassen Sie nicht zu, dass andere mit den IP-Rechten Ihrer Marke Geld verdienen und Sie um Ihre Einnahmen bringen; wenden Sie sich an globaleyez und lassen Sie uns Ihre Marke auch im Metaverse schützen.

picture of author

Verwandte Beiträge

eBay und Snapchat bündeln ihre Kräfte …

eBay-Händler:innen können jetzt von Snapchat-Videos auf ihre Produktangebote ve…

Mehr entdecken
Google stellt neue Marketingfunktionen…

Die neuen Marketingfunktionen von Google scheinen der wahr gewordene Traum für …

Mehr entdecken
Trendyol stärkt seine Präsenz in Europ…

Das türkische E-Commerce-Unternehmen Trendyol plant, sich in Europa niederzulas…

Mehr entdecken