Covid-19
Amazon
eBay
google
marktplatz monitoring

Google, der Marktplatz?

Sollten Amazon und eBay besorgt sein?

 

Wir haben bereits vor kurzem darüber berichtet, dass Google seine Shopping-Funktionen auf den neuesten Stand gebracht hat, um Marktanteile von Unternehmen wie Amazon und eBay zu erobern. Keiner der Schritte, die Google im vergangenen Jahr unternommen hat, wie die Verbesserung seiner Shopping-Funktionen, hat uns in irgendeiner Weise überrascht, aber der jüngste Schritt, alle Listings in den USA für Händler bei Google-Shopping kostenlos zu machen, ist beispiellos.

Angesichts der Covid-19-Krise, die dazu führt, dass die Menschen mehr online einkaufen, ist Googles Angebot, allen Händlern in den USA kostenlose Listings zu ermöglichen, sowohl für Händler als auch für Käufer eine willkommene Abwechslung. Aber wie sollen Unternehmen wie Amazon und eBay mit kostenlosen Angeboten konkurrieren?

Was bietet Google tatsächlich an?

Auch wenn man glauben könnte, dass es hier eine Art Haken gibt - es gibt ihn nicht. Google bietet allen US-Händlern ab Ende April kostenlose Produkt-Listings an. Ein weiterer Vorteil für Händler besteht darin, dass sie überhaupt nichts tun müssen, um auf die kostenlosen Listings zugreifen zu können, dies geschieht automatisch. Wenn man bedenkt, um wie viel die Einnahmen von Google dadurch sinken werden, könnte man annehmen, dass dies nur bestehenden Händlern zur Verfügung stehen wird und dass es eine Art Obergrenze für neue Händler geben wird.

Bill Ready, President of Commerce von Google, erklärt jedoch: "Wenn Sie ein bestehender Nutzer von Merchant Center- und Shopping-Anzeigen sind, müssen Sie nichts tun, um die Vorteile der kostenlosen Lisings zu nutzen, und für neue Nutzer des Merchant Center werden wir in den kommenden Wochen und Monaten weiter daran arbeiten, den Einstiegsprozess zu rationalisieren.” Das Hilfszentrum von Google hat die Händler zudem dahingehend informiert, dass sie bald in der Lage sein werden, über unbezahlte Klicks zu berichten. Einiges ist noch unklar in der Praxis, aber laut Google soll sich das Listing der Shopping-Anzeigen ähnlich verhalten wie die unbezahlten Rankings der Suchlisten.

Wie wird es funktionieren?

Google-Shopping-Anzeigen tauchen bei jedem entsprechenden Suchergebnis weltweit bei Google auf. Es wurde keine Änderung der Funktionsweise oder des Aussehens von Google-Shopping angekündigt - sodass für Verbraucher lediglich eine viel größere Auswahl der Anzeigen neu ist.

Google führt auch eine neue Art der Partnerschaft mit Paypal ein, was den Einstiegsprozess für Händler erheblich vereinfacht, da sie ihre bereits vorhanden Kontent verknüpfen können.

An den bezahlten Werbeflächen ändert sich nichts, sie können weiterhin gekauft werden. Es bedeutet nur, dass es mehr Standardlisten als üblich gibt.

Was bedeutet dies für den Markenschutz?

Da die Einzelhändler jetzt Zugang zu kostenlosen Listings haben, wird es natürlich eine enorme Zunahme der gelisteten Produkte geben. Dieser Anreiz könnte leicht zu einem Anstieg der Markenschutz Probleme führen, zumal die Erstellung eines Listings jetzt keine Kosten mehr verursacht.

Wenn Sie sich über irgendeinen Aspekt Ihres Markenschutzes während dieser bedeutenden Änderungen durch Google Sorgen machen, kontaktieren Sie uns hier bei globaleyez.

picture of author

Verwandte Beiträge

Steht der Einzelhandel vor dem Aus? Wa…

E-Commerce birgt neue Gefahren für Marken. Erfahren Sie, wie Markenschutz hier …

Mehr entdecken
globaleyez bei der GOSINTCON 2020

Erfahren Sie, wie Open-Source-Intelligence-Tools Ihnen beim Markenschutz helfen…

Mehr entdecken
Digitalisierung: Wie Nachhaltigkeit gl…

globaleyez arbeitet weitestgehend digital, weshalb der Übergang zum Homeoffice …

Mehr entdecken