google
App monitoring
apple

App-Piraten gekentert?

Wie urheberrechtsverletzende Apps Ihrem Unternehmen schaden können

 

Piraterie und Diebstahl geistigen Eigentums ist in der Welt der Apps nicht neu. Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones auf der ganzen Welt (derzeit gibt es etwa 3,2 Milliarden Smartphone-Nutzer) nimmt auch die Nutzung von Apps zu. Tatsächlich ist der App-Markt einer der am schnellsten wachsenden Märkte der Welt.

Der Wert des globalen App-Marktes wird bis Ende dieses Jahres voraussichtlich 189 Milliarden Dollar erreichen. Die beiden größten App-Stores der Welt, der Apple App Store und Google Play, bieten 2,2 bzw. 2,7 Millionen Apps an.

Leider sind nicht alle dieser Apps echt.

Wie viele andere digitale Vermögenswerte sind auch die Apps als geistiges Eigentum anerkannt, was bedeutet, dass sie weltweit durch Urheberrechtsgesetze geschützt sind. Die Codierung, das Design und viele andere Elemente von Apps werden jedoch häufig von Urheberrechtsverletzern gestohlen.

Dieser Urheberrechts-Diebstahl ist für App-Entwickler nicht leicht zu entdecken; denn wer hat schon die Zeit und die Mittel, Millionen von Apps in unzähligen App-Stores auf der ganzen Welt nach gestohlenem geistigen Eigentum zu durchsuchen?

Glücklicherweise müssen Sie das nicht selbst tun. Zunächst einmal sind Online-Markenschutzexperten wie globaleyez da, um Ihnen zu helfen (lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie). Und zweitens haben mehrere Staaten ihre gesetzgeberischen Maßnahmen verstärkt, um App-Besitzern beim Schutz ihres geistigen Eigentums zu helfen. Zuletzt Russland.

Apple und Google treten gegen App-Piraten an

Ab dem 1. Oktober 2020 bietet Russland einen erhöhten Schutz gegen App-Piraterie, einschließlich der Sperrung von ISPs und der erzwungenen Entfernung der rechtsverletzenden Apps aus App-Stores. Roscomndazor, der Föderale Dienst für die Beaufsichtigung von Kommunikation, Informationstechnologie und Massenmedien in Russland, wandte sich an Apple und Google und bat um ihre Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit.

Die beiden Technikgiganten verschwendeten keine Zeit. Beide reagierten umgehend und versprachen eine Zusammenarbeit in allen Fragen des urheberrechtlichen Schutzes von Apps, die in den App-Stores der Unternehmen angeboten werden.

Wie funktioniert das?

Von nun an können Inhaber von Urheberrechten an Apps eine Beschwerde bei Roscomndazor einreichen, wenn sie raubkopierte Apps entdecken, die ihr geistiges Eigentum nutzen. Die russische Behörde ermittelt und hat eine 72-Stunden-Frist, um den Hoster der rechtsverletzenden App zu finden.

Sie sendet eine Mitteilung an die Plattform und fordert die Behebung der Situation, d.h. die Ersetzung des rechtsverletzenden Inhalts oder die Entfernung der gesamten fraglichen App. Dies muss innerhalb von 24 Stunden geschehen, es sei denn, die Plattform selbst will vor Gericht für das Hosten von raubkopierten Apps zur Verantwortung gezogen werden.

Viele andere Länder haben ähnliche Gesetze in Kraft. So bieten beispielsweise die EU, die USA und China verschiedene Schutzniveaus für digitale Urheberrechte an. Obwohl diese im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen und Piraterie definitiv notwendig und willkommen sind, reichen sie bei weitem nicht aus, um Ihre Apps sicher zu machen.

Zunächst einmal: Wie merken Sie überhaupt, wenn Ihre Urheberrechte in einem App-Store verletzt werden? Nun, hier kommt globaleyez ins Spiel.

App-Monitoring von globaleyez

Mit dem Anstieg der App-Nutzung auf der ganzen Welt wurde App Monitoring zu einem wesentlichen Bestandteil des Online-Markenschutzes. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Apps Inhalte Ihres geistigen Eigentums stehlen, Ihren Markennamen verwenden oder Ihrem Unternehmen schaden können. Ohne die Hilfe von Online-Markenschutzexperten können Unternehmen viele Rechtsverletzungen oft nur schwer erkennen.

  1. Die gemeinsame Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte, wie Musik, Filme oder Bilder, ist der bekannteste Akt der digitalen Piraterie.
  2. Shopping über Apps wie Facebook, Instagram oder Whatsapp kann zum Handel mit gefälschten Produkten und anderen Problemen führen.
  3. Auch die unbefugte Verwendung von urheberrechtlich geschützter Kodierung und Design ist bei raubkopierten Apps sehr häufig.
  4. Ganz zu schweigen von der Verwendung von Markenbildern wie Logos, Namen oder Bildern durch nicht autorisierte Anwendungen für kommerzielle Zwecke.

Zum Beispiel wäre ein Autorennspiel mit dem Namen "BMW racing" viel populärer als eines mit dem Namen "car racing". Da es jedoch langwierig, teuer und höchstwahrscheinlich vergeblich wäre, BMW (oder jede andere bekannte Marke) um Erlaubnis zu bitten, beschließen viele Entwickler von Apps, einfach die Bilder von BMW zu verwenden, damit gegen das Urheberrecht zu verstoßen und einfach auf das Beste zu hoffen.

Und in vielen Fällen kommen sie damit auch durch. Aus diesem Grund brauchen Sie globaleyez.

Wie funktioniert unser App-Monitoring?

globaleyez kann über 30 App-Stores weltweit automatisch überwachen, darunter den Apple App Store und Google Play. Wir bieten eingehende Analysen von Apps hinsichtlich Inhalt, Entwickler, Publisher und Verhalten.

Wir verwenden einen sehr individuellen 360°-Ansatz für den Markenschutz, bei dem wir unsere Dienstleistungen auf die ganz spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden zuschneiden. Im Falle von App-Monitoring bedeutet dies, dass wir eine einzigartige Liste von App-Stores erstellen, die wir für Sie überwachen sollen (Hinzufügen oder Entfernen von Stores aus unseren automatisch überwachten über 30 App-Stores).

Sie geben uns Ihre Kriterien an, nach denen wir suchen sollen, z.B. nicht autorisierte Entwickler, Markenbilder, Downloadvolumen oder sogar veraltete Versionen Ihrer App. Basierend auf unseren Ergebnissen können wir dann Ihre Rechte durchsetzen und die Entfernung der beanstandeten Apps aus den Stores vornehmen, sofern Sie wünschen.

Für wen ist App-Monitoring sinnvoll?

Der App-Monitoring Service von globaleyez ist für jede Marke, die ihren Kunden eine mobile App anbietet. Unabhängig von Ihrer Reichweite oder Ihrer Zielgruppe könnte die App-Piraterie Ihre Marke u.a. für Vertrauens- und Umsatzverluste anfällig machen.

Im Falle von Banken, Versicherungsgesellschaften oder anderen Institutionen, die mit sensiblen Kundendaten umgehen, könnte dieser Vertrauensverlust mehr als verheerend sein.

Stellen Sie sich vor, jemand richtet in Ihrem Namen eine mobile App ein - und sammelt streng vertrauliche Informationen von Ihren Kunden für Phishing oder andere Arten von Betrug.

- Oliver, Geschäftsführer bei globaleyez

Denken Sie daran, dass Sie uns dank unseres sehr individuellen Ansatzes bitten können, so viele (oder so wenige) App-Stores zu überwachen, wie Sie speziell benötigen. Das bedeutet, dass unser App-Monitoring-Service auf jede Anforderung und jedes Budget zugeschnitten werden kann.

Fazit

Da Apps ein relativ neuer Aspekt unseres Alltagslebens sind, gibt es diesen speziellen Service des App-Monitorings auch noch nicht sehr lange. Wir haben die Chance, unseren Service entsprechend den sich ständig ändernden Anforderungen des App-Marktes zu entwickeln, was uns agil und flexibel macht.

Die jüngsten Aktionen von Apple und Google im Fall des neuen russischen Gesetzes zeigen, dass die Technikgiganten das Thema Raubkopien von Apps sehr ernst nehmen. Allerdings kann ein Staat oder ein großer App-Store darüber hinaus nicht mehr sehr viel tun. Wenn Sie einen individuellen Schutz vor App-Piraterie wünschen, müssen Sie auch in der Welt der mobilen Apps Maßnahmen ergreifen, um Ihre Marke zu schützen.

Kontaktieren Sie uns und finden Sie heraus, wie der App-Monitoring-Service von globaleyez (oder jeder andere unserer umfangreichen Services) Ihren Markenschutzanforderungen gerecht werden kann.

picture of author

Verwandte Beiträge

Steht der Einzelhandel vor dem Aus? Wa…

E-Commerce birgt neue Gefahren für Marken. Erfahren Sie, wie Markenschutz hier …

Mehr entdecken
globaleyez bei der GOSINTCON 2020

Erfahren Sie, wie Open-Source-Intelligence-Tools Ihnen beim Markenschutz helfen…

Mehr entdecken
Digitalisierung: Wie Nachhaltigkeit gl…

globaleyez arbeitet weitestgehend digital, weshalb der Übergang zum Homeoffice …

Mehr entdecken